Schallschutz & Raumakustik
Wissenswertes zum Thema
Raumakustik
Slider

schallfrei! informiert:

Was ist Raumakustik?

Raumakustik Wissenswertes

Wissenswerte Hinweise und kompetente Fachbeiträge von Experten zum Thema Raumakustik finden Sie in den folgenden Beiträgen. Sie haben selbst eine Literaturempfehlung zum Thema? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Buchtipp: Akustik und Schallschutz: Grundlagen, Planung, Beispiele (DETAIL Praxis)
Autor: Eckard Mommertz, 2013

"Schallschutz und Akustik vermittelt allen Fachplanern, Architekten, aber auch interesierten Bauherren praxisnahe Kenntnisse zum Thema Akustik im Hochbau, angefangen von normativen Regelungen über Planungs- und Prognosemethoden bis hin zu den Bereichen Raumakustik, Bauakustik und Schallschutz im Städtebau. Typologische Kapitel erläutern beispielhaft den richtigen Umgang mit der Thematik an verschiedenen Gebäudearten wie beispielsweise Wohn- und Bürogebäuden, Schulen, Kindergärten, Hörsälen, Veranstaltungsräumen etc. Der Band soll das Bewußtsein schärfen, wie angemessene akustische Bedingungen zum Erfolg eines Projektes beitragen können. Ideale Raumgestaltungen für eine optimale Akustik."

Quelle: DETAIL Praxis, weitere Informationen unter: DETAIL

---

 

Buchtipp: Raumakustik im Alltag: Hören - Planen - Verstehen
Autor: Dr. Christian Nocke, 2014

"Wie gelingt es, gutes Hören für alle Menschen an jedem Ort zu ermöglichen? Welche Faktoren beeinflussen die Akustik eines Raumes? Der Autor gibt Antwort auf diese und weitere Fragen und vermittelt ein Verständnis für die Zusammenhänge der Raumakustik. Er beschreibt raumakustische Grundlagen und Anforderungen und veranschaulicht, wie die im Planungsprozess oft vernachlässigten, raumakustischen Gestaltungsmöglichkeiten Berücksichtigung finden. Dabei geht es insbesondere um Räume des Alltags wie Schulen, Büros, Restaurants oder Mehrzweckhallen, in denen durch wirksame Maßnahmen die akustischen Bedingungen optimiert werden können. Beispiele aus der Praxis sowie eine Zusammenstellung von Materialdaten runden das Buch ab."

Quelle: Fraunhofer IRB Verlag, weitere Informationen unter: www.baufachkatalog.de

---

 

Buchtipp: Akustische Bedingungen am Arbeitsplatz effektiv gestalten.
Autoren: Dr. Catja Hilge, Dr. Christian Nocke

"Der Wunsch nach Ruhe bei der Büroarbeit gewinnt immer mehr an Bedeutung. Unerwünschte Geräusche bzw. Lärm werden zunehmend als Belastung am Arbeitsplatz wahrgenommen. Demgegenüber stehen gestalterische und bauphysikalische Trends in der modernen Architektur von Bürogebäuden, die die Schaffung angemessener raumakustischer Bedingungen deutlich erschweren. So erfordert beispielsweise der Einsatz thermoaktiver Bauteile (z.B. Betondecken) ein Umdenken im Hinblick auf die Positionierung von schalltechnisch wirksamen Elementen in der Raumplanung."

Quelle: Buero-Forum (Hrsg.), weitere Informationen unter www.buero-forum.de

Info: Link funktioniert nicht mehr

---

 

Buchtipp: Acoustics of Small Rooms
Autoren: Mendel Kleiner & Jiri Tichy, 2014

"Tackling specific aspects of physics, sound perception and applications for small spaces, this book brings together the important themes of small room acoustics. Divided into clear sections, it covers sound propagation, physiology and psychoacoustics, methods and techniques of room and soundfield optimization, and more."

Quelle: Taylor & Francis, weitere Informationen unter: https://www.crcpress.com/Acoustics-of-Small-Rooms/Kleiner-Tichy/9780415779302

Was ist bei der Raumakustik in Schulen & öffentlichen Gebäuden zu beachten?

Raumakustik Wissenswertes

In öffentlichen Gebäuden mit hohem Lärmpegel, insbesondere an Schulen oder Kindertagesstätten, sind die Anforderungen an akustische Bedingungen sehr anspruchsvoll. Es gibt umfangreiche Fachliteratur zum Thema, die wir Ihnen hier in der Übersicht – teilweise mit Auszügen aus dem Originaltext – zusammengestellt haben:

 

Buchtipp: Könnt Ihr denn nicht zuhören?! – Akustische Bedingungen in Schulen und ihre Auswirkungen auf Lernende und Lehrende

Quelle: Auszug aus dem Vortragstext "Hören in Schulen" am 14. Januar 2015 in Berlin zum Thema "Hörsamkeit in Räumen – Anforderungen und Hinweise für die Planung"

Autoren: Maria Klatte, Markus Meis, Christian Nocke, August Schick"

Trotz der offenkundigen Bedeutung einer „guten Akustik“ für erfolgreiches schulisches Lernen spielen diesbezügliche Kriterien beim Schulbau oft nur eine untergeordnete Rolle. Unterrichtsräume weisen daher häufig erhebliche raumakustische Mängel auf: Sie sind zu hallig, die Sprachverständlichkeit ist unzureichend, die Grundgeräuschpegel sind zu hoch. Eine Arbeitsgruppe am Institut zur Erforschung von Mensch-Umwelt-Beziehungen beschäftigt sich seit einiger Zeit mit den akustischen Bedingungen in Schulen und deren Auswirkungen auf Befinden, Gesundheit und Leistungsfähigkeit von SchülerInnen und Lehrkräften. Weiterhin werden bauliche und elektroakustische Maßnahmen zur Verbesserung der Akustik in Klassenräumen evaluiert. Anhand dieser Arbeiten soll die Bedeutung guter Hörbedingungen in Schulen dokumentiert und eine realistische Kosten-Nutzen-Abschätzung hinsichtlich der Verbesserungsmaßnahmen ermöglicht werden."

---

 

Buchtipp: Effects of noise and reverberation on speech perception and listening comprehension of children and adults in a classroom-like setting

Quelle: Auszug aus dem Vortragstext "Hören in Schulen" am 14. Januar 2015 in Berlin zum Thema "Hörsamkeit in Räumen – Anforderungen und Hinweise für die Planung"

Autoren: Maria Klatte, Thomas Lachmann, Markus Meis

"The effects of classroom noise and background speech on speech perception, measured by word-to-picture matching, and listening comprehension, measured by execution of oral instructions, were assessed in first- and third-grade children and adults in a classroom-like setting. For speech perception, in addition to noise, reverberation time (RT) was varied by conducting the experiment in two virtual classrooms with mean RT = 0.47 versus RT = 1.1 s. Children were more impaired than adults by background sounds in both speech perception and listening comprehension. Classroom noise evoked a reliable disruption in children's speech perception even under conditions of short reverberation. RT had no effect on speech perception in silence, but evoked a severe increase in the impairments due to background sounds in all age groups. For listening comprehension, impairments due to background sounds were found in the children, stronger for first- than for third-graders, whereas adults were unaffected. Compared to classroom noise, background speech had a smaller effect on speech perception, but a stronger effect on listening comprehension, remaining significant when speech perception was controlled. This indicates that background speech affects higher-order cognitive processes involved in children's comprehension. Children's ratings of the sound-induced disturbance were low overall and uncorrelated to the actual disruption, indicating that the children did not consciously realize the detrimental effects. The present results confirm earlier findings on the substantial impact of noise and reverberation on children's speech perception, and extend these to classroom-like environmental settings and listening demands closely resembling those faced by children at school."

Weitere Informationen unter: www.din.de

---

 

Buchtipp: Lärm in Bildungsstätten

Autoren: H.G. Schönwälder, J. Berndt, F. Ströver, G. Tiesler

"Über Probleme der akustischen Arbeitsumgebung in Einrichtungen der Aus- und Weiterbildung wird zunehmend geklagt. Die vorliegende Studie ist diesen Problemen am Beispiel von vier Grundschulen und einer Schule der Sekundarstufe I des öffentlichen Schulsystems nachgegangen: In allen diesen Schulen wurden exemplarisch in einigen Klassenräumen (N=30) die raumakustischen Merkmale (Nachhallzeiten; Sprachverständlichkeitsindex) überprüft. Ferner wurden in insgesamt 565 Unterrichtsstunden des 1. bis 10. Schuljahres alle geräuschwirksamen Ereignisse durch je 2 Beobachterinnen oder Beobachter registriert; gleichzeitig wurde der Geräuschpegel kontinuierlich aufgezeichnet. Die Ergebnisse:

  1. Wenige Klassenräume genügten den (inzwischen überholten) Vorgaben für Unterrichtsräume der DIN 18041 von 1965; kein einziger Raum erfüllte die Bedingungen der inzwischen gültigen DIN 18041 von 2004.
  2. Durch bautechnische Sanierung von drei Modell-Klassenräumen konnte eine Anpassung an die Maßstäbe der DIN 18041 von 2004 erreicht werden.
  3. Während des Unterrichts wurden Geräuschpegel zwischen 50–60 dB(A) in den seltenen Phasen der Stillarbeit und 60 bis über 80 dB(A) in Phasen, in denen Unterrichtsgespräche dominierten, registriert. Die menschliche Stimme erwies sich als die wichtigste wirksame Geräuschquelle.
  4. Die Lautstärke der Unterrichtsgeräusche hängt mit dem Alter der Schüler zusammen.
  5. Durch gründliches Verhaltenstraining der Schulanfänger kann erreicht werden, dass die Unterrichts-Schallpegel spürbar absinken; später durchgeführte Maßnahmen waren deutlich weniger wirksam.

Die Beschwerden über die akustischen Arbeitsbedingungen erweisen sich als berechtigt; bautechnische Sanierungsmaßnahmen von Klassenräumen gemeinsam mit rechtzeitig durchgeführtem Verhaltenstraining sind geeignet, derartige Probleme spürbar zu vermindern."

ISBN 3-86509-210-1

---

 

Buchtipp: Gesundheitsbelastende Einflüsse auf das Leistungsvermögen im schulischen Unterricht

Quelle: Institut für interdisziplinäre Schulforschung

Autoren: Gerhart Tiesler, Hans-Georg Schönwälder, Frauke Ströver

Weitere Informationen beim Institut für interdisziplinäre Schulforschung: www.isf-bremen.de

---

 

Buchtipp: Akustische Ergonomie der Schule

Autoren: M. Oberdörster, G. Tiesler

1. Auflage. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH 2006.
(Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Forschungsbericht, Fb 1071)
ISBN: 3-86509-513-5, 196 Seiten

Weitere Informationen beim Institut für interdisziplinäre Schulforschung: www.isf-bremen.de

---

 

Buchtipp: BAS: Belastung und Beanspruchung am Arbeitsplatz Schule

Quelle: Institut für interdisziplinäre Schulforschung

Autor: Prof. Dr. med. Jörg Berndt (Medizin), Prof. Dr. phil. Hans-Georg Schönwälder (Pädagogik), Prof. Dr. phil. Dirk Busch (Soziologie), Dipl. Ing. Gerhart Tiesler (Medizintechnik)

Weitere Informationen beim Institut für interdisziplinäre Schulforschung: www.isf-bremen.de

---

 

Buchtipp: DIN 18041. Klassenraum-Akustik - Neuland oder nur vergessen?

Quelle: Artikel aus AIT - Architektur, Innenarchitektur, Technischer Ausbau

ISSN:0173-8046

Autor: Nocke, Christian

Weitere Tipps finden Sie unter www.baufachinformation.de/

Welche DIN Normen sind bei raumakustischer Planung zu beachten?

Raumakustik Wissenswertes

Für das Thema Raumakustik sind mehrere DIN Normen relevant. Sie regeln akustische Eigenschaften von Räumen, um Lärmbelastung und die damit verbundenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen für die Nutzer des Raumes auf ein verträgliches Maß zu minimieren.

DIN 18041 – Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen
Die Norm DIN 18041 „Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen“ ist die Grundlage und „Pflichtlektüre“ für alle Raumakustiker. Sie ist erstmals im Jahr 1968 erschienen, wurde in den Jahren 2000 bis 2004 grundlegend überarbeitet und erschien im März 2016 erneut in angepasster Form. Bau- und gesellschaftsrechtliche Themen wie z.B. Inklusion in Schulen wurden dabei berücksichtigt. Die aktuelle Version (DIN 18041:2016-03) ist beim Beuth Verlag erhältlich: https://www.beuth.de/de/norm/din-18041/245356770

---

 

DIN 11690/1 – Richtlinien für die Gestaltung lärmarmer maschinenbestückter Arbeitsstätten
Die Inhalte der DIN 11690-1 fokussieren die Geräuschsituation von Arbeitsumgebungen mit lärmerzeugenden Maschinen. Die Norm gibt Informationen zur Bewertung der Geräuschsituation, zu Maßnahmen vor dem Kauf einer neuen Maschine und thematisiert die Schallvorausberechnung als Planungshilfsmittel.

Die aktuelle deutsche Fassung der DIN EN ISO 11690-1:1996 ist beim Beuth Verlag erhältlich: https://www.beuth.de/de/norm/din-en-iso-11690-1/2927198

---

 

DIN 3382/2 – Akustik-Messung von Parametern der Raumakustik – Teil 2: Nachhallzeit in gewöhnlichen Räumen
Die DIN Norm 3382/2 beschreibt Verfahren zur Nachhallzeitmessung in Räumen. Sie legt das Messverfahren, die benötigten Geräte, die erforderliche Anzahl der Messpunkte und das Verfahren zur Auswertung der Daten und zur Abfassung des Prüfberichtes fest.

Die Messergebnisse dürfen auf die Korrektur weiterer akustischer Messungen angewendet werden, zum Beispiel die Bestimmung des Schalldruckpegels von Schallquellen oder Messungen der Schalldämmung. Sie dürfen auch für den Vergleich mit den Anforderungen an die Nachhallzeit in Räumen eingesetzt werden. Die Norm ist nicht auf Konzertsäle und weitere Veranstaltungsräume anwendbar.

Die aktuelle Version der deutschen Fassung DIN EN ISO 3382-2:2008 ist beim Beuth Verlag erhältlich: https://www.beuth.de/de/norm/din-en-iso-3382-2/105819506

Fragebogen zur Raumakustik

Raumakustik Wissenswertes

Um Sie optimal beraten zu können und Ihr Objekt raumakustisch maßgeschneidert einzurichten, füllen Sie bitte unseren Raumakustik-Fragebogen aus, den Sie hier als PDF-Datei herunterladen können. Er ist der Leitfaden für unsere Arbeit. Auf Basis Ihrer Antworten konzipieren wir die Lösungsansätze und setzen uns umgehend mit Ihnen persönlich in Verbindung.

PDF Icon

Akustikbilder - für eine gute Raumakustik

Raumakustik Wissenswertes Akustikbilder

Akustikbilder in Räumen - gute Raumakustik schaffen

Akustikbilder oder auch Schallschutzbilder genannt, dienen dazu die Raumakustik zu optimieren indem die Nachhallzeit des Raumes und akustische Reflexionen auf einen angenehmen Pegel reduziert wird. Sie haben also neben optischen Aspekten zur Verschönerung des Raums die positive Eigenschaft, unangenehme akustische Reize zu vermindern.

Die Raumakustik beschäftigt sich mit der Thematik, das Design des Raumes so anzupassen, damit seine akustische Wirkung mit seinem jeweiligen Bestimmungszweck übereinstimmt. Ist die Raumakustik in Büros, Unterrichtsräumen, Praxen oder bei Veranstaltungen untauglich, wird die oft angesprochene „Bahnhofshallen-Atmosphäre“ bei den Anwesenden als störend empfunden und sie reagieren gestresst. Das Ziel von Akustikbildern ist es, in den Räumen eine angenehme Raumatmosphäre zu schaffen, indem positive visuelle Reize und reduzierter Lärmpegel für Entspannung und Harmonie sorgen.

Die Akustik in einem Raum ist ein wichtiger Aspekt für das Wohlbefinden der sich darin aufhaltenden Personen. Selbstverständlich spielen dabei auch Faktoren wie die Raumgröße, die Lichtverhältnisse und das Mobiliar eine einflussreiche Größe, wenn es darum geht, positive Raumeigenschaften zu erhalten. Diese Sinneseindrücke sind aber häufig von subjektiven Vorlieben gekennzeichnet, die bei jedem Menschen unterschiedlich sind. Gegenüber einer unangenehmen oder zu hohen Geräuschkulisse ist hingegen jeder empfindsam, der über ein gutes Gehör verfügt.

 

Akustikbilder für die Optimierung der akustischen Raumeigenschaften in der Praxis, im Büro und Zuhause

Zur Reduktion des unerwünschten oder zu hohen Geräuschpegels in einem Raum muss die Energie des Schalls durch Schallabsorption herabgesetzt werden. Eine ideale Maßnahme zur Schalldämpfung stellen hierbei Akustikbilder dar, die an der Wand oder an der Decke angebracht werden können. Es handelt sich um individuell gestaltete Bilder oder Akustikbilder mit fertigen Motiven, die neben ihrem guten Aussehen und visuellem Reiz die Raumakustik durch ein Verschlucken der Schallwellen optimiert.


Die ideale Lösung für eine angenehme Raumakustik – ohne jegliche Umbaumaßnamen

Der Einsatz von Akustikbildern bietet sich an, wenn eine schnelle und effektive Lösung zur Verminderung der störenden Nachhallzeit oder Schall-Reflexionen in Räumen ohne bauliche Veränderungen gesucht wird. Häufig sind bauliche Maßnahmen einfach nicht umsetzbar oder die Kosten zu hoch. Gerade in diesen Fällen stellen Akustikbilder einer sinnvolle Alternative dar. Im Büro wird das Arbeiten angenehmer und die Produktivität gesteigert. Die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und Kunden wird offener und effizienter, sowohl vor Ort als auch am Telefon. Zuhause wird das Miteinander entspannter und die Bequemlichkeit erhöht. Es werden wieder mehr Ruhemomente gefunden und der Alltagsstress kann besser abgebaut werden.

Akustikbilder sind in allen Größen und mit individuellen Motiven auf vielfältige Art und Weise einsetzbar. Darüber hinaus bieten sie durch ihre optische Attraktivität einen zusätzlichen Mehrwert für alle Räumlichkeiten. Die Stimmung der Menschen wird verbessert und der Raum je nach Einsatzgebiet zu einem schönen und entspannten Aufenthaltsort. Die raumakustischen Eigenschaften werden verbessert, störender Lärm unterbunden und für den Menschen eine angenehme und gewünschte Raumatmosphäre geschaffen.

 

Akustikbilder von schallfrei!

Die Akustikbilder von schallfrei! bieten eine ansprechende Optik und fügen sich perfekt in die Raumgestaltung ein. Die Bilder werden in mehreren und kurzfristig lieferbaren Standardformaten sowie als individuelle Anfertigungen für das entsprechende Raumdesign angeboten. Ein spezieller ökologischer Dämmstoff sorgt für eine hervorragende Schallabsorption und damit zur Reduzierung des störenden Geräuschpegels. Die edel aussehenden Bilderrahmen aus Aluminium sind wahlweise in schwarz oder silber eloxiert und bieten einen hohen Mehrwert für die Attraktivität der Räumlichkeiten. Schallfrei Akustikbilder erfüllen darüber hinaus die Brandschutzauflagen B1, California Norm usw. Es handelt sich folglich um ein schwer entflammbares Material nach DIN 4102, das den technischen Richtlinien in Deutschland entspricht und selbstverlöschend ist, also nicht selbsttätig weiter brennt.

Die Akustikbilder können einzeln oder als zusammengehörige Serie hergestellt werden. Sie lassen sich auf individuelle Art ausrichten und miteinander kombinieren. Die Gestaltung der Bilder lässt kaum Wünsche offen und sie können je nach Größe an jeder gewünschten Stelle platziert werden.

Schallabsorbierende Raumelemente - für eine gute Raumakustik

Raumakustik Wissenswertes Akustikbilder

Ein Mehrwert an Wohlbefinden durch Verbesserung der Raumakustik

Die angemessene und wünschenswerte Akustik im Büro oder am Arbeitsplatz ist eine grundlegende Voraussetzung für ein effizientes Arbeitsklima für die Mitarbeiter und den Workflow. In einer ruhigen und ausgeglichenen Atmosphäre arbeitet man leichter und konzentrierter als in einer Umgebung, die einen mit einem störenden Geräuschpegel oder anderen negativen akustischen Einflüssen oftmals ablenkt. Dies beeinträchtigt auf der einen Seite die Qualität der Arbeit und auf der anderen Seite das Wohlbefinden der Kollegen und Mitarbeiter. Aber nicht nur im Büro wird eine schlechte Raumakustik von Personen als unangenehm wahrgenommen: auch an Orten des öffentlichen Lebens wie in Räumen von Bahnhöfen, Theatern und Amtsgebäuden sollte darauf geachtet werden, dass der von Mensch und Maschine verursachte Lärmpegel auf ein annehmbares Niveau gesenkt wird. Im privaten Bereich schafft ein ausgeglichenes Geräuschniveau ein Zuhause zum Wohlfühlen, das jedem nach einem intensiven Arbeitstag die notwendige Erholung bringt.

Neben der Errichtung eines lärmreduzierten Raumklimas ist auch ein durchdachtes Design des Raums entscheidend für den Wohlfühlfaktor. Die positive visuelle Wahrnehmung durch ansprechende Formen und Farben baut Stress ab, unnötige Anspannungen werden gelöst und eine höhere Lebensqualität geschaffen. Das gleichzeitige Vorhandensein eines gemütlichen akustischen Raumklimas mit ansprechenden optischen Reizen ist ein wichtiger Faktor für die Erholung von negativen Einflüssen wie Stress, Hektik und Unruhe.

Das Ziel einer verbesserten Raumakustik ist es also, in einem Gebäude oder in einem Raum eine hörbar entspannte Atmosphäre zu erzeugen, ohne dass diese durch störende Lärmpegel und Hall und einem leblosen Design gestört wird. Wer möchte schon das Gefühl haben, in einer Bahnhofshalle zu arbeiten oder zu leben, und jeder wird einer angenehm ruhigen Büroatmosphäre gegenüber einer Bahnhofshallen-Atmosphäre den Vorzug geben.

 

Schallabsorbierende Raumelemente für eine ideale Raumakustik und ein ansprechendes Design

Die Produkte von schallfrei! bieten die ideale Lösung zur Beseitigung des Problems einer schlechten Raumakustik. Sie reduzieren eine unangenehm wahrgenommene Geräuschkulisse im Raum und schaffen somit eine positive akustische Wahrnehmung für die darin befindlichen Personen. Das individuell angepasste Design der schallfrei! Akustiklösungen bietet darüber hinaus einen gestalterischen Mehrwert, der sich spielerisch dem Konzept des Raum anpasst. Je nach Vorstellung und Raumgestaltung realisiert schallfrei! die Herstellung von Akustikbildern, Akustik-Säulen, Akustik-Deckensegeln, Akustik-Schreibtischsystemen, Akustik-Deckenabsorbern, Akustik-Würfeln, Akustik-Trennwänden, Akustik-Wandabsorbern und Akustik-Möbeln zur Optimierung des Raumklangs und -designs.

Die Akustikbilder von schallfrei! lassen so gut wie keine künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten aus. Sie sorgen für eine zuverlässige Herabsenkung des ungewünschten Lärmpegels und bieten neben der Schalldämpfung ein tolles Design nach individuellen Wünschen und Ansprüchen.

Akustik-Säulen werden für kleine bis mittelgroße Räume verwendet und finden sich dort meist in den Raumecken wieder. Sie verfügen über ein geringes Gewicht und sind daher leicht transportierbar und im Raum positionierbar. Durch ihren Einsatz wird die störende Geräuschkulisse nachträglich beseitigt, ohne weiter auf bauliche Veränderungen zurückgreifen zu müssen.

Eine weitere Möglichkeit, die Raumakustik zu verbessern und den Raum akustisch wie auch optisch aufzuwerten, besteht in der Verwendung von Akustik-Deckensegeln. Sie reduzieren auffallend die Nachhallzeit eines Raums, optimieren die Sprachverständlichkeit im Raum und schaffen dadurch eine angenehme akustische Atmosphäre . Je nach Geschmack oder Angemessenheit kann ihre Wirkungsfläche im schlichten Weiß gehalten oder auch mit jeglichem Motiv nach individuellem Wunsch versehen werden.

Akustik-Schreibtischsysteme von schallfrei! erzeugen die grundlegende Voraussetzung für ein entspanntes Arbeitsklima im Büro. Somit können auch größere Büroräume durch eine Verringerung des Lärmpegels für die Mitarbeiter lärm- und stressfrei gestaltet werden. Sie schaffen je nach Wunsch kleine Arbeitsinseln, die die unnötigen Geräusche fernhalten und darüber hinaus eine ansprechende Optik bieten.

Schallfrei! Akustik-Deckenabsorber sind einzelne Elemente zur Lösung von Nachhallproblemen im Raum und können auf ästhetische Weise verknüpft werden, um eine optimale Schallabsorption zu ermöglichen. Ihre Verwendung schafft ein ansprechendes Gesprächsklima, von dem alle Personen im Raum profitieren.

Akustik-Würfel kommen speziell in Räumen zum Einsatz, deren akustische Optimierung einerseits schwierig, andererseits aber eine hohe Sprachverständlichkeit und gute Hörbarkeit unerlässlich sind. Dabei ist es gleichgültig, ob sie an hohen Decken angebracht oder auf dem Boden abgestellt werden, sie bieten immer neben ihren hervorragenden akustischen Eigenschaften ein hohes Maß an Ästhetik und Eleganz.

Akustik-Trennwände sowie Akustik-Wandabsorber bieten in Räumlichkeiten, die auf eine hohe Sprach- und Hörqualität setzen, einen akustischen und optischen Mehrwert. Sie lassen sich leicht installieren, können individuell kombiniert werden und erhöhen aufgrund der weitläufigen Auswahl an Größe und Design die Produktivität in allen Büroräumen.

Akustik-Möbel von Schallfrei! punkten durch ihre Flexibilität, die mit einer hervorragenden Schalldämpfung einhergeht. Es sind optisch ansprechende Möbelstücke, die jedes Gespräch zu einer angenehmen Unterhaltung führen und somit den gesellschaftlichen sowie den unternehmerischen Austausch fördern.

Scroll Up